Prävention an Schulen

Alle Angebote für Schülerinnen und Schüler sind interaktiv gestaltet und bieten die Möglichkeit individuell auf den Bedarf der einzelnen Klassen einzugehen.

Wir sind sehr flexibel und versuchen auf strukturelle Gegebenheiten einzugehen, sofern es sich mit den Zielen und Inhalten der Präventionsveranstaltungen vereinbaren lässt. Vorgespräche sind sehr empfehlenswert.

Elternabende finden sie unter  Angebote für Eltern

Julia Albrecht
Julia Albrecht

Sozialpädagogin
Teamleitung

07231 – 92277-21
0175 – 2736112
MAIL

Annika Kurz
Annika Kurz

Sozialpädagogin-Honorarkraft

Jannika Krause
Jannika Krause

Honorarkraft

Sabine Fingberg
Sabine Fingberg

Sozialpädagogin

07231 – 92277-50
MAIL

Anthea Brenk
Anthea Brenk

Honorarkraft

Kathrin Faulhaber-Staneker
Kathrin Faulhaber-Staneker

Honorarkraft

Ab der 7. Klasse bieten wir an:

 

Jugend und Sucht (7.–10. Klasse)
Welche Themen beschäftigen die Klasse (Nikotin, Alkohol, PC oder illegale Drogen)?
Interaktiver Workshop zu den Themen, die die Klasse interessieren. Entwicklung und Gründe für Konsum, Risiken sowie Entwicklung zur Abhängigkeit, rechtliche Informationen und Hilfsangebote der Jugend- und Suchtberatungsstelle.

Suchtprävention Schwerpunkt MediennutzungWie umgehen mit Konflikten im Netz? (7.-8. Klasse)

Konflikte sind ein fester Bestandteil der Entwicklung Heranwachsender. Jugendliche lernen durch (Online-)Konflikte innerhalb ihres Freundeskreises/ihrer Klasse sowohl das Austragen von Konflikten als auch sich dabei durchzusetzen und Kompromisse zu schließen. Was ist jedoch das besondere bei Konflikten, die durch Aktivitäten im Netz entstanden sind oder dort ausgetragen werden? Dieser Workshop arbeitet mit den Jugendlichen an ihrer Sichtweise, betrachtet Handlungs- und Unterstützungsmöglichkeiten. Dabei arbeiten wir mit unterschiedlichen interaktiven Methoden und teilweise nach Geschlechtern getrennt.

 Firewall gegen die Sucht (10-13 Jahre und 14-18 Jahre)
Was macht die Mediennutzung so faszinierend, weshalb kann dies Gefahren mit sich bringen? Wie können die Jugendlichen sich vor einer Abhängigkeit schützen? Ein guter Schutz besteht aus fachlichen Informationen, ernst genommen werden, eigene Fähigkeiten zu nutzen und genau hinzuschauen. In diesem Workshop werden dazu die Voraussetzungen geschaffen.

 Tom und Lisa – feiern eine Party (7.-8. Klasse) (2×2 Zeitstunden im Abstand einer Woche)
Tom und Lisa feiern ihren Geburtstag – dieser rote Faden zieht sich für die Schulklassen der Klassen­stufen 7 und 8 durch den vierstündigen Workshop zur Alkoholprävention. In einem interaktiven Planspiel sind die Jugendlichen als Geburtstagsgäste beteiligt und lernen spielerisch, wie ein verantwor­tungsvoller Umgang mit Alkohol aussieht und wie in Gefahrensituationen richtig reagiert werden kann. Zwischen den Veranstaltungen werden die Eltern durch die Schüler mit einbezogen, um den familiären Austausch zu fördern.

 Cannabis – (k) ein Thema (ab Klasse 10) (2 – 3 Unterrichtseinheiten)
In der Öffentlichkeit, in Schulen, im Freundeskreis oder zu Hause – immer wieder gibt es Gespräche oder Diskussionen über Cannabis. Wenn Ihre Schüler und Schülerinnen fachlich fundiertes Wissen, aktuelle Informationen (u. a. zu Recht und Führerschein) sowie einiges zum Thema „Mythen“ erfahren möchten, dann buchen Sie diesen Workshop. Neben dem Wissenszuwachs geht es in diesem Workshop auch um die Erfahrungen aus Sicht der Jugend- und Suchtberatungsstelle sowie Hilfs- und Unterstützungsmöglichkeiten.

 

 

Für die Oberstufe und berufliche Schulen bieten wir an:

 

Workshop – Jugend und Sucht
Welche Themen beschäftigen die Klasse (Nikotin, Alkohol, PC oder illegale Drogen)?

Interaktiver Workshop zu den Themen, die die Klasse interessieren; Entwicklung und Gründe für Konsum, Risiken sowie Entwicklung zur Abhängigkeit, rechtliche Informationen und Hilfsangebote der Jugend- und Suchtberatungsstelle.

Komm lass uns feiern gehen – Workshop speziell zum Thema Alkohol und Jugend
In diesem Workshop werden Informationen über Risiken und Gefahren im Umgang mit Alkohol vermittelt. Die Förderung von Risikokompetenzen und richtiges Handeln in Notsituationen werden erarbeitet. Neben Informationen zum Jugendschutzgesetz werden auch gängige Mythen zum Thema Alkoholkonsum beleuchtet. Der Workshop wird mit verschiedenen interaktiven Methoden gestaltet (Bspw. Verwendung von Rauschbrillen) und ist geschlechtssensibel.

 Cannabis – (k) ein Thema (2 – 3 Unterrichtseinheiten)
In der Öffentlichkeit, in Schulen, im Freundeskreis oder zu Hause – immer wieder gibt es Gespräche oder Diskussionen über Cannabis. Wenn Ihre Schüler und Schülerinnen fachlich fundiertes Wissen, aktuelle Informationen (u. a. zu Recht und Führerschein) sowie einiges zum Thema „Mythen“ erfahren möchten, dann buchen Sie diesen Workshop. Neben dem Wissenszuwachs geht es in diesem Workshop auch um die Erfahrungen aus Sicht der Jugend- und Suchtberatungsstelle sowie Hilfs- und Unterstützungsmöglichkeiten.

 Zusätzliche Angebote
Im Rahmen von Projekttagen, Multiplikatoren Schulungen, Projekten (Alkoholprävention im öffentlichen Raum usw.) gibt es noch individuell auf die Projekte zugeschnittene Präventionsveranstaltungen, die nicht im Standardprogramm enthalten sind.

Für das Schuljahr 2018/2019 sind wir in der Erprobungsphase von Schulklassenworkshops und Elternabenden zum Thema „Stress und Alltagsdoping“ sowie „Glücksspiel“. Falls Sie Interesse an diesem Thema haben, dürfen Sie sich gerne melden.

 

 

Angebote für Lehrkräfte und Kollegium:

Diese Angebote können im Rahmen von Pädagogischen Tagen, Lehrerkonferenzen, aber auch für Schulleitungen und für Kleinteams angefragt werden.

  • Vorstellen von Präventionsangeboten und Möglichkeiten der Umsetzung an den jeweiligen Schulen
  • Informationen über die Arbeitsbereiche und Zugangsmöglichkeiten zu Plan B
  • Informationen über Substanzen und Gebrauchsmuster des Klientels bei Plan B, insbesondere bei Cannabis
  • Vorstellung eines möglichen Stufenmodells und Unterstützung bei der Implementierung

 

Unterstützung bei der Ausbildung von Multiplikatoren/Peers innerhalb der Schule (Kosten müssen vorher abgesprochen werden bzw. evtl. Projektgelder)

 

Net – piloten    Durchklick mit Durchblick
Prävention von Medienabhängigkeit

Ein Präventionsangebot, das in 2 Schritten zusammen oder getrennt gebucht werden kann.

Schritt eins:
Ausbildung von Lehrkräften – innerhalb von 2 Tagen werden jeweils 2-3 Lehrkräfte von interessierten Schulen ausgebildet. Ziel dabei ist, dass die Schulen im Anschluss nach einem begleiteten Durchlauf selbst Peers ausbilden können.

Schritt zwei:
Ausbildung von Peers (Klasse 8) zu Netpiloten, die dann in ihrer Schule ihr Wissen an die Schüler und Schülerinnen der 6. Klassen weitergeben.

Ausbildung Schülermultis
Suchtprävention Peer to Peer

Ein Präventionsangebot, das in 2 Schritten zusammen oder getrennt gebucht werden kann.

Schritt eins:

Ausbildung von Lehrkräften – innerhalb von 2 Tagen werden jeweils 2-3 Lehrkräfte von interessierten Schulen ausgebildet. Ziel dabei ist, dass die Schulen im Anschluss nach einem begleiteten Durchlauf selbst Peers ausbilden können.

Schritt zwei:

Ausbildung von Peers (Klasse 9) zu Schülermultis, die dann in ihrer Schule ihr Wissen an die Schüler und Schülerinnen der 7. Klassen weitergeben. Neben dem Erwerb von Wissen und Methoden zur Durchführung eines Workshops erwerben die Multis Kenntnisse über den Umgang der Schule mit Suchtmittelkonsumenten und Möglichkeiten des Hilfesystems. Sie werden so zu einem Teil des Netzwerkes zwischen Schüler*innen/ Suchtpräventionslehrer*innen/Schule und Suchtprävention/Suchthilfe.

Die Ausbildung der Schülermultis kann nur stattfinden, wenn sie durch die Präventionslehrkraft und die Schulleitung unterstützt wird.

 

Prävention und Frühintervention

Bleichstraße 97
75173 Pforzheim

Fon 07231 – 92277-21
Fax 07231 – 92277-55

praevention@planb-pf.de

Termine können unter der oben angegebenen E-Mailadresse abgestimmt werden.

Träger: Plan B gGmbH